Sonntag, 21. November 2021, 17:00 Uhr

„Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen, lachenden Munds...“ (Rainer Maria Rilke)

Gedichte und Prosa zu Sterben und Tod von: Heine, Kleist, Lessing, Storm, Fontane, Benn, Brecht, Celan, Wolf, Kunze u.a.

Letzte Worte von Künstlern übten schon immer einen Reiz auf die Nachwelt aus. Dichter haben sich dem Rätsel des Todes schreibend genähert. Letzte Verse thematisieren Erinnerungen, Abschied, aber auch Ironie und Furcht, beschreiben die Beruhigung durch den christlichen Glauben, ziehen eine Lebensbilanz oder drücken Gelassenheit und Hoffnung aus.

Jutta Rosenkranz stellt in ihrer Anthologie beeindruckende Texte von Heine, Kleist, Lessing, Storm, Fontane, Benn, Brecht, Celan, Wolf, Kunze u.a. vor. Sie sind beeindruckende Zeugnisse der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod, die nicht nur Trauer vermitteln, sondern auch Trost.

(Foto Jutta Rosenkranz: Rainer Jordan / Titelmotiv: pixabay.com)

Musikalisch-literarische Andacht zum Ewigkeitssonntag
Mitwirkende
Jutta Rosenkranz (Schriftstellerin), Brigitta Avila (Klavier), Pfarrer Christoph Anders (Liturgie)
Ort Königin-Luise-Kirche Waidmannslust, Bondickstraße 14, 13469 Berlin
Preis
frei